BALVI GmbH

logo BALVI GmbH

BALVI GmbH

Isaac-Newton-Str. 11
23562 Lübeck
Administrative Projektkoordination PPP-InfoS: Dr. Kay Nadine Knöll

Die BALVI GmbH wurde 1993 gegründet und erzielt seit Jahren einen dauerhaften Umsatz von 2,8 bis 3,2 Millionen Euro pro Jahr bei einer Umsatzrentabilität zwischen 5% und 15%. Die Gewinne werden überwiegend in die eigene Forschung und Entwicklung investiert.

Die BALVI GmbH beschäftigt in den beiden Standorten Lübeck und Potsdam 35 festangestellte MitarbeiterInnen (27,86 Vollzeitäquivalente) und zusätzlich 7 MitarbeiterInnen in zwei Subunternehmen (3), als Freiberufler (2) und in dem BALVI-Tochterunternehmen in Chile (2). Fast alle MitarbeiterInnen sind entweder InformatikerInnen, TierärztInnen, NaturwissenschaftlerInnen oder AgrarwissenschaftlerInnnen.

Seit 1995 konzentriert sich die BALVI GmbH auf die Informationsverarbeitung innerhalb der behördlichen Überwachung des Tierwohls, der Tiergesundheit, der Lebensmittelsicherheit und der Futtermittelsicherheit. Dazu hat das Unternehmen BALVI GmbH die beiden Produkte BALVI iP und BALVI-LADIA entwickelt und pflegt sie laufend in enger Zusammenarbeit mit den Behörden weiter. Die Entwicklung erfolgt mit den Entwicklungssystemen Delphi unter Windows, c# unter Windows.net, Java mit Internettechnologien und SQL.

Alle Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter in der Bundesrepublik Deutschland arbeiten mit dem Softwaresystem BALVI iP. In einigen Bundesländern läuft dieses System unter anderen Benennungen (TIZIAN, LÜVIS, GEVIN usw.), ist aber bundesweit ein identisches Softwaresystem. BALVI iP wird in 16 Bundeslandinstallationen zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird an mobilen und webbasierten Lösungen gearbeitet. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Programms wird die Informationsverarbeitung in den etablierten Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsstrukturen verbessert. Die Datenhoheit in den Bundeslandinstallationen liegt weitgehend bei den Kommunen. Diese wird durch ein leistungsstarkes Berechtigungssystem unterstützt.

In mehreren staatlichen Untersuchungsämtern läuft das LIM-System BALVI-LADIA.

BALVI bietet kompetente Beratungsleistungen in allen fachlichen und technologischen Fragen und entwickelt leistungsstarke Informations- und Kommunikationstechnologie-Werkzeuge zur Optimierung der Verfahren der Überwachungsdokumentation und der Datenauswertung.

Von 2009 bis 2011 war die BALVI GmbH Partner im Projekt „Entwicklung eines Systems für die integrative Lebensmittelüberwachung im Verbund amtlicher und privatwirtschaftlicher Institutionen“, welches durch die NRW.BANK gefördert wurde. Von 2010-2013 war die BALVI GmbH Partner im BMBF-Verbundprojekt „Sicherstellung der Futter- und Lebensmittelwarenkette bei bio- und agro-terroristischen Schadenslagen“ (SiLeBAT). Im Projekt SiLeBAT wurden gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung, dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie dem Friedrich-Loeffler-Institut und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen konkrete Lösungsansätze zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung für den Fall von bio- und agroterroristischen Schadenslagen erarbeitet. Im Zentrum der Betrachtungen stand dabei die Funktionsfähigkeit der vom Anschlag betroffenen Lebensmittelwarenkette. In diesem Rahmen wurden Lösungsansätze zur Prävention, zur Früherkennung und zur Schadensbegrenzung entwickelt. Die BALVI GmbH war in diesem Projekt der IT-Partner. Die Förderung erfolgte durch das BMBF, die Projektkoordination und –überwachung wurde vom VDI wahrgenommen.